Restauration der Nekropole der Kirche Saint-Lucain

Eine Gedenkkirche

Um das Gedenken der Toten und der Ereignisse der Schlacht bei Loigny im Vorjahr aufrechtzuerhalten, wurde der Bau der Kirche bereits am 2. Dezember 1871 entschieden. Für den Bau des Denkmals wurde ein landesweiter Spendenaufruf lanciert. Der neue, vom Architekten Lucien Douillard entworfene Gebäudekomplex wurde am 2. Dezember 1874 eingeweiht, während der Glockenturm 25 Jahre später errichtet wurde (1899). Sie steht an der ursprünglichen Stelle des ehemaligen Pfarrhauses. Die alte, während der Schlacht stark verwüstete Kirche aus dem XII. Jh. wurde zerstört und der Friedhof verlegt.

Die Kirche beherbergt die Totenkapelle, die Krypta, das Ossarium und die Gräber. Die Totenkapelle, in der sich die als Beinhaus dienende Krypta befindet, steht unter Denkmalschutz. Die Kirche ist im französischen Zusatzverzeichnis geschützter Denkmäler eingetragen.

Restaurierung der Totenkapelle

Zahlreiche Schäden (Risse, abblätternde Wandmalereien, Verschleißerscheinungen etc.) gefährden heute den dauerhaften Fortbestand des Ortes. Um der Kapelle ihre ursprüngliche Schönheit zurückzugeben, muss schnellstmöglich mit umfangreichen Restaurierungsarbeiten begonnen werden.

Kalender der Bauarbeiten

 Print